Das große Orchideen Einmaleins!

Orchideen sind bei uns eine der beliebtesten Blühpflanzen. Sie schmückten teilweise schon die Fensterbretter unserer Großmütter. Doch altmodisch sind sie keineswegs. Durch ihr stilvolles Aussehen passen sie sich jedem Wohnstil an. Hier erfahren Sie Wissenswertes und wir geben Ihnen Tipps zum richtigen Umgang mit Orchideen.

Orchideen kommen fast überall auf der Welt in freier Natur vor, sowohl in wärmeren als auch in kühleren Gebieten.

85% stammen jedoch aus den Tropen und Subtropen. Gemeinsam bilden Orchideen eine der größten Pflanzenfamilien. Es sind mehr als 25.000 in der Natur zu findende Arten bekannt und regelmäßig werden immer neue entdeckt. Züchter wurden und werden nicht müde, der Pflanze noch mehr auf den Grund zu gehen und stets neue Sorten zum Leben zu erwecken. In wärmeren Gebieten, wie dem tropischen Regenwald, wachsen Orchideen meist auf Bäumen, Ästen oder Zweigen, wo sie Luftwurzeln bilden. Das bedeutet, sie sind Epiphyten. Epiphyten sind Pflanzen, die auf einem Wirt wachsen, ohne dass sie diesem Nährstoffe entziehen. Deshalb besitzen Orchideen in gärtnerischer Kultur ein spezielles, luftdurchlässiges Substrat. So werden die natürlichen Bedingungen so gut wie möglich nachgeahmt.



DIE RICHTIGE PFLEGE:
Die Pflege von Orchideen ist abhängig vom Herkunftsgebiet und der Art.

Standort:
Die meisten Arten schätzen einen Standort mit Zimmertemperatur und ausreichend Helligkeit, jedoch keine direkte Sonneneinstrahlung. Temperaturen von 17 °C - 25 °C sind ideal. An einem Fenster in östlicher oder westlicher Ausrichtung fühlen sich die meisten Orchideen sehr gut aufgehoben.

Gießen:
Orchideen mögen keine Staunässe. Es empfiehlt sich zum Gießen das Tauchbad. Diese Methode kommt ihren natürlichen Bedingungen in den Regenwäldern am nahesten. Stellen Sie Ihre Orchidee alle 10 bis 14 Tage ca. eine halbe Stunde in kalkarmes, lauwarmes Wasser. Noch besser ist Regenwasser. Die Wurzeln speichern so genügend Wasser, um die nächsten Tage gut versorgt zu sein. Anschließend unbedingt gut abtropfen lassen.

Düngen:
Die meisten Orchideenarten sind vom Frühjahr bis zum Herbst in der Wachstumsphase. In dieser Zeit benötigen sie eine extra Portion Nährstoffe. Düngen Sie alle 14 Tage mit grün erleben ORCHIDEENDüNGER und Ihre Orchidee ist bestens versorgt.

Besprühen:
Orchideen lieben hohe Luftfeuchtigkeit. Besprühen Sie deshalb Ihre Orchidee regelmäßig mit lauwarmem, kalkarmem Wasser. Ein Einnebeln ist ideal. Achten Sie darauf, dass sich keine großen Tropfen an den Blättern bilden.

Weitere Maßnahmen:

Ist die Orchidee verwelkt, können Sie die vertrockneten Blütentriebe direkt über dem Boden abschneiden. Steht die Pflanze in der Ruheperiode kühl, kann sie nach einiger Zeit neue Triebe bilden, aus denen sich Blütenstiele entwickeln. Die Häufigkeit einer erneuten Blüte variiert je nach Art.

Umtopfen:
Damit die hübsche Blühpflanze lange lebt, sollten Sie sie alle 2 bis 3 Jahre umtopfen. So verfügt sie immer über ein lockeres, luftdurchlässiges Substrat und mehr Platz im neuen Topf. Beste Umtopfzeit ist das Frühjahr, direkt nach der Blüte. Danach bildet sie nämlich die meisten Triebe und kann gut anwurzeln.



DIE ZUTATEN:

  • grün erleben ORCHIDEENERDE: Diese ist ideal auf die Bedürfnisse der Orchidee abgestimmt.
  • transparenter Kulturtopf: Damit die Wurzeln Licht bekommen.
    Max. 2 cm größer im Durchmesser als der alte Topf.
  • scharfe Gartenschere
  • Handschuhe

UMTOPFEN – SO GEHT'S:
Mit unserer Schritt für Schritt Anleitung zum Erfolg!

1. Ziehen Sie die Orchidee aus dem Kulturtopf. Drücken Sie ihn etwas in der Hand, falls die Orchidee nicht heraus möchte. Somit lockert sich das Substrat und Sie beschädigen die Wurzeln nicht. Sind die Wurzeln dennoch zu hartnäckig im Topf gefangen, hilft nur das vorsichtige Aufschneiden des Topfes. Achten Sie darauf, dass Sie keine Wurzel verletzen.

2. Befreien Sie die Wurzeln vorsichtig vom alten Substrat. Schütteln Sie sie dazu erst vorsichtig aus. Danach entfernen Sie Reste mit der Hand, indem Sie die Wurzeln sorgsam auseinanderziehen.

3. Entfernen Sie faulige oder vertrocknete Wurzeln mit der Schere (Bild 2). Diese sind meist hohl und trocken oder feucht und schlaff.

4. Bedecken Sie den Boden des neuen Topfes mit frischem Substrat (Bild 3). Füllen Sie ca. 1/4 des Topfes damit auf.

5. Setzen Sie die Orchidee mit einer leicht drehenden Bewegung möglichst gerade in den neuen Topf. So verteilen Sie die Wurzeln am besten im Substrat und im Topf.

6. Füllen Sie die Lücken zwischen den Wurzeln und den Topf bis ca. 1 cm unter den Rand mit neuem Substrat auf. Klopfen Sie ihn zwischendurch leicht auf den Tisch, um das Substrat gut zu verteilen. Drücken Sie die oberste Schicht mit den Händen leicht an.




Gießen Sie die Orchidee ca. 5 Tage nach dem Umtopfen nicht, damit sich die Wurzeln regenerieren können und eventuell beschädigte Wurzeln nicht faulen. Stellen Sie die Pflanze anschließend hell, damit sie genügend Kraft zum Anwurzeln bekommt.


WUSSTEN SIE SCHON?
Orchideen sind in China das Symbol für Schönheit und Liebe. Historische Aufzeichnungen der Pflanze reichen ca. 3.000 Jahre zurück. Während der Songdynastie in China entstanden die ersten Aufzeichnungen über Orchideenkultur. Sie gewannen dort immer mehr an Bedeutung.

Quelle: Talking Brands | Nicht alle genannten Sorten sind dauerhaft im Gartencenter erhältlich. Wir helfen gerne bei der Auswahl.